Daniele Ganser, Friedensforschung

The British Secret Service in Neutral Switzerland zurück

Titel
The British Secret Service in Neutral Switzerland
Untertitel
Volume 20, Number 4 - An Unfinished Debate on NATO's Cold War Stay behind Armies
Autor(en) des Kapitels
Daniele Ganser
Erscheinungsdatum
Dezember 2005
Erschienen bei
Intelligence and National Security
Seiten
553-580
ISSN
0268 4527
Sprache
englisch
PDF
Dokument anzeigen

Nach der so genannten „Fichenaffäre“ wurde 1990 in der Schweiz durch eine parlamentarische Untersuchungskommission die Geheimarmee „P26“ entdeckt. Bis heute gibt es kaum wissenschaftliche Publikationen zum Phänomen der P26. Vor allem die Frage, ob die P26 über den Englischen Geheimdienst MI6 Teil eines internationalen Netzwerkes war, ist heftig umstritten.

Als die parlamentarische Untersuchungskommission (PUK EMD) im November 1990 ihren Schlussbericht zur P26 dem Parlament und dem Schweizervolk vor-legte, war noch unbekannt, dass in ganz Westeuropa Geheimarmeen existierten, welche vom CIA und MI6 aufgebaut und von der NATO koordiniert wurden.

Als jedoch dieses internationale Netzwerk durch den Italienischen Premierminister Giulio Andreotti wenig später aufgedeckt wurde, fragten sich auch in der Schweiz der Bundesrat und das Parlament, ob die wenig durchschaubare P26, deren historische Existenz bestätigt war, über den Englischen Geheimdienst MI6 mit der NATO verbunden war, und wie dies aus der Sicht der Schweizer Neutralität zu beurteilen wäre. Dieser wissenschaftliche Aufsatz rollt diese Fragen neu auf, und vergleicht sie mit den heute vorhandenen historischen Quellen.