Daniele Ganser, Friedensforschung

Terrorism in Western Europe zurück

Titel
Terrorism in Western Europe
Untertitel
An Approach to NATO’s Secret Stay-Behind Armies
Autor(en) des Kapitels
Daniele Ganser
Erscheinungsdatum
Februar 2005
Erschienen bei
The Whitehead Journal of Diplomacy and International Relations
Seiten
69-97
ISSN
1538 6589
Sprache
englisch
PDF
Dokument anzeigen

Die Terrorismusforschung in Westeuropa hat sich während vielen Jahren auf die „Roten Brigaden“ in Italien, die „Rote Armee Fraktion (RAF)“ in Deutschland, die "Euskadi Ta Askatasuna (ETA)" in Spanien und die "Irish Republican Army (IRA)" in Irland konzentriert. Neue Daten zeigen nun, dass neben diesen Einheiten in ganz Westeuropa auch NATO Geheimarmeen existierten, von denen einige scheinbar auch in Terroranschläge verwickelt waren, was ganz neue Fragen auf-wirft.

Die NATO Geheimarmeen, das konnte die historische Forschung bis jetzt zeigen, wurden nach dem Zweiten Weltkrieg vom US Geheimdienst CIA zusammen mit dem Englischen Geheimdienst MI6 aufgebaut, um im Falle einer Sowjetischen Invasion und Besetzung der Länder Westeuropas als Guerilla zu kämpfen und zusammen mit den regulären Truppen der NATO Westeuropa wieder zu befreien.

Neben dieser heute klar belegten Guerilla Funktion, so zeigen die historischen Daten, haben die Geheimarmeen in einigen Ländern aber scheinbar auch mit dem Instrument der verdeckten Kriegsführung in den politischen Prozess eingegriffen. Unter den angewandten Mitteln scheinen auch Terror und Folter zu sein, was eine vertiefte Untersuchung der NATO Geheimarmeen notwendig macht. Dieser wissen-schaftliche Aufsatz gibt einen internationalen Überblick über dieses wenig be-kannte Phänomen.